Langsames Wasser, kühlendes Grün

Unsere Eingriffe in die Landschaft – und nicht nur Klimagase wie CO2 – verstärken die globale Erwärmung. Wo wir riesige Flächen entwässert und entwaldet haben, heizen trockene Böden die Luft auf. Ohne Bäume fehlt die Kühlung, es regnet weniger, Dürren und Hochwasser werden verstärkt. Agroforstwirtschaft und Wasserrückhalt nach dem »Keyline«-Ansatz sind einfache, günstige und großflächig anwendbare Möglichkeiten, um das Klima regional und global wieder abzukühlen. Dieses Buch ergründet praxisnah, wie das möglich ist. Es schlägt einen radikalen Paradigmenwechsel im Klimaschutz vor und macht Hoffnung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

72 %
6.495,01 
von 8.980  finanziert
105 Unterstützer*innen
endet am 23. Juni 2024

Rewards

Sie können dieses Projekt unterstützen, indem Sie einen oder mehrere Rewards als Dankeschön auswählen.

Bewertungen

  1. Johann Rumpler

    Die Idee des Keyline Design ist von Pragmatikern begründet einfach und logisch im Ansatz und in der Ausführung! Beides zusammen verspricht den Erfolg, den man der Initiative nicht nur wünschen kann, sondern sie dabei auch unterstützen sollte.

  2. Johann Rumpler

    Ich habe mit dem Kommentar die Idee bewertet und unterstützt. Eine Rezension kann erst nach dem Lesen erfolgen. Meinerseits wird das insbesondere aus technischer Sicht erfolgen.

  3. Edmund A. Spindleer

    Wir brauchen einen fundamentalen Kurswechsel in der Agrarpolitik. Es muss um eine multifunktionale Landwirtschaft gehen, die nicht den höchsten Ertrag anstrebt, sondern nachhaltig wirtschaftet, Boden und Gewässer schont sowie die natürliche Bodenfruchtbarkeit und die Biodiversität erhält und fördert. Dazu dienen die Agroforstwirtschaft und das Keyline Design. Sie können helfen, die Agrar- und Ernährungswende zu realisieren. Wichtig ist jetzt, in der Praxis damit zu beginnen und gut dokumendierte Referenzbeispiele bekannt(er) zu machen.

  4. Annette Junker

    Die Klimakrise ist ebenso durch unsere Veränderung der Erdoberfläche verschuldet. Asphaltierte Flächen, Drainageleitungen in der Landwirtschaft, tiefe Bachläufe und Eindolungen – wir wollten Wasser so schnell wie möglich in die Nordsee spülen. Wenn Wasser keinen Platz hat, ist die Schweiz nicht mehr postkartengrün. Wenn Wasser kein Platz hat, kommt Dürre. Das Buch leistet einen wichtigen Beitrag zur Kühlung des Planeten. Jeden Quadratmeter zählt!

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Sie auch interessieren

Smarte grüne Welt?

Smarte grüne Welt oder digitale Dystopie? Steffen Lange und Tilman Santarius entwickeln Prinzipien für eine nachhaltige Digitalisierung.

Mehr »

Das Ozeanbuch

Plastikmüll, Abwasser, Überfischung: Der Zustand unserer Meere ist besorgniserregend. Das Ozeanbuch lädt mit über 45 Infografiken zum Entdecken, Weiterdenken und Hinterfragen ein.

Mehr »