Einfach weglassen?

Ein wissenschaftliches Lesebuch zur Reduktion von Plastikverpackungen im Lebensmittelhandel

Projekt unterstützen

Der Sammelband beleuchtet Herausforderungen der Verpackungsreduktion im Lebensmittelhandel aus interdisziplinärer Perspektive. Ausgangspunkt sind die Ergebnisse des BÖLN-Leuchtturmprojektes »Der verpackungsfreie Supermarkt« an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), das seit 2016 die Hürden und Potenziale des neuen Vermarktungskonzeptes »unverpackt« untersucht hat. Ergänzt werden diese Inhalte durch eine Vielzahl von Beiträgen weiterer WissenschaftlerInnen und ExpertInnen im Bereich der Plastik- und Verpackungsreduktion.

Unterstützen Sie dieses forschungsrelevante Buchprojekt!

Die HerausgeberInnen

Dr. Melanie Kröger studierte Politische Wissenschaft, Soziologie und Psychologie an der RWTH Aachen und promovierte über die Modernisierung der Landwirtschaft. Aktuell befasst sie sich mit den Herausforderungen der Verpackungsreduktion und Abfallvermeidung im Lebensmittelhandel und -konsum in inter- und transdisziplinären Forschungsprojekten.

 

Prof. Dr. Jens Pape studierte Agrarwissenschaften an den Universitäten in Gießen und Hohenheim und promovierte mit einer Arbeit zur Umweltleistungsbewertung in Unternehmen der Ernährungswirtschaft. Seit 2008 ist er Professor und Leiter des Fachgebiets Nachhaltige Unternehmensführung in der Agrar‐ und Ernährungswirtschaft an der HNEE.

 

Alexandra Wittwer studierte Bekleidungstechnik/Konfektion an der HTW Berlin und Nachhaltige Unternehmensführung an der HNEE. 2018 schrieb sie ihre Masterarbeit über textile Mikroplastikeinträge in Gewässer durch Haushaltswäsche. Bis Januar 2020 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt unverpackt an der HNEE

Buchcover

Reward Stofftasche

Das Buch

Das Thema Plastik- und Verpackungsabfall ist eines der wichtigsten Umweltthemen, das derzeit auf breites öffentliches Interesse stößt. Viele VerbraucherInnen nutzen bereits unverpackt-Angebote und erwarten, dass Handel und Supermärkte schneller Lösungen entwickeln, um »überflüssige« Verpackungen einzusparen. Doch in der Praxis scheitert die Verpackungsreduktion oftmals an vielfältigen Herausforderungen. Der Sammelband beleuchtet diese Herausforderungen aus verschiedenen Blickwinkeln und ermöglicht eine differenzierte Auseinandersetzung. Er fasst die wesentlichen Ergebnisse des unverpackt-Projektes (www.netzwerk-unverpackt.de) zusammen und gibt AutorInnen renommierter Institutionen Gelegenheit, die Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte zum Themenfeld vorzustellen.

Ziel ist es, einen Überblick über das Thema Plastikverpackungen und Verpackungsreduktion zu geben und den aktuellen Stand der Forschung für eine breite LeserInnenschaft aufzubereiten. Das Buch geht damit über die bereits zahlreich vorhandenen praktischen Ratgeber zur Plastikvermeidung hinaus, bietet eine sozialwissenschaftliche Rahmung des Phänomens und beleuchtet dieses – durchaus auch kritisch – von unterschiedlichen Seiten, wobei der Fokus auf Herausforderungen und Lösungen liegt.

Leseprobe

Download (495 KB)

Ihre Unterstützung

Damit der oekom verlag dieses Buch produzieren kann, ist er auf die Unterstützung der LeserInnen angewiesen: Sie können zur Ermöglichung der Produktion und Verbreitung beitragen, indem Sie das Buch vorbestellen oder besondere Rewards erwerben.

Die Fundingsumme, die wir erreichen müssen, beträgt 5.700 €. Nur wenn sie erreicht wird, kann das Buch verlegt werden – und nur dann wird Ihre Unterstützung tatsächlich benötigt.

Ist das Funding erfolgreich, kann das Buch im September 2020 erscheinen.

Diskussion zu diesem Buchprojekt